Seite wählen

Von der Herbst-Mosaikjungfer bis zur Großen Königslibelle

04. September 2023

KennArt-Grundkurs legt den Grundstein zur Libellenbestimmung

Woran erkenne ich eine Libellenart und an welchen Merkmalen kann ich sie von anderen Arten unterscheiden? In welchen Habitaten leben welche Libellen und wann sind sie zu finden? Welche systematische Stellung haben Libellen innerhalb der Insekten und wie viele Arten gibt es in Deutschland?

Mit solchen und weiteren Fragen beschäftigten sich Kursleiter Christopher Mollmann und die 15 Teilnehmenden im Rahmen des KennArt-Grundkurses „Libellen bestimmen“ an der NABU-Naturschutzstation Münsterland. In rund 60 Stunden von Mai bis August haben sie sich in Vorträgen, Bestimmungsübungen, mehreren Tagesexkursionen und einer Selbstlernphase in die Welt der Libellen eingearbeitet. Im Fokus standen dabei die 26 häufigsten der insgesamt 81 in Deutschland vorkommenden Libellenarten.

Im Rahmen des Kurses wurden nach einer Einführung in die Taxonomie sowie die Biologie und Ökologie der Libellen gemeinsam Libellenzeichnungen angefertigt. So konnten sich die Teilnehmenden von Planungs- und Gutachterbüros, Ökologischen Stationen, Naturschutzbehörden und Universitäten die Morphologie der Libellen erarbeiten und lernten, anhand welcher Merkmale sie die einzelnen Arten unterscheiden können. Um das erlernte Wissen anzuwenden, wurden im Gelände erste Arten bestimmt und typische Lebensräume im Naturerlebnisgebiet Haus Heidhorn, dem Sitz der NABU-Naturschutzstation Münsterland, im Vechtaer Moor und an Gewässern im Ruhrgebiet aufgesucht.

Doch wie werden Libellen im Gelände bestimmt? Da die Bestimmung von Libellen im Flug oder aus der Entfernung nicht immer leicht ist, haben Kursleiter Christopher Mollmann und die beiden weiteren Libellenexperten Norbert Menke und Dr. Christian Göcking von der NABU-Naturschutzstation Münsterland den Teilnehmenden gezeigt, wie man Libellen im Gelände fängt und richtig bestimmt. Auch die im Gelände einzuhaltenden Hygienemaßnahmen zur Vermeidung der Übertragung von Krankheiten wurden besprochen.

Abgerundet wurde der Kurs durch eine Selbstlernphase, in der alle Teilnehmenden zur Vertiefung ihrer Artenkenntnisse in Eigenarbeit Artmonographien erstellt haben.

Der Grundstein zur erfolgreichen Libellenbestimmung ist gelegt. Vielleicht sehen wir den ein oder anderen bei einem unserer Aufbau- und Vertiefungskurse wieder?

Die Kursteilnehmenden am Hochteich im Naturerlebnisgebiet Haus Heidhorn

Die Kursteilnehmenden am Hochteich im Naturerlebnisgebiet Haus Heidhorn (Foto: Claudia Knauft-Pieper)

Aktionen & Projekte

Veranstaltungen 2024

Veranstaltungen 2024

In einem handlichen Flyer-Format haben wir über 100 attraktive Veranstaltung in Münster und dem Münsterland übersichtlich zusammengefasst. Dabei handelt es sich um zahlreiche botanische und zoologische Exkursionen, aber auch Vorträge, Staudenbörsen und Seminare.